#09

Arien aus Stein_Skills_Hamburg 2020

– Dinosaurier

 

Für mich ist das unerträglich
Aus der Perspektive dessen
Dass ich ja seit ´82 sozusagen
Die Treppe als Treffpunkt
Als Teil meines Zuhauses
Als öffentliches Wohnzimmer sehe
Und das ist jetzt heute einfach
Besetzt von Polizei

Die Treppe war halt oder ist seit langem
Eben eigentlich ein Raum, wo immer wieder
Auseinandersetzungen darum gehen
Wer bestimmt hier
Und der am Ende eben
Nicht vollkommen kontrollierbar ist
Das war er damals (bei den Hafenstraßenbesetzungen) nicht
Obwohl die Hundertschaften da waren
Und das ist er natürlich heute auch nicht

Manchmal siehst du niemanden außer den Cops, wenn Du nach Hause kommst.
Dann ist denen die Inszenierung grad mal gelungen und alles ist weg.

Aber da ist vielleicht mein Vorteil,
Dass ich schon so alt bin
Dadurch hab´ich das auch schon in anderen Formen erlebt
Wir hatten teilweise kaum noch Raum hier in den Häusern
Weil das alles kaputt war
Und weil hier nur noch Bullen waren
Wenn ich das aus der Perspektive angucke
Denke ich: na, mal gucken, was möglich ist
Das ist ja noch nicht zu Ende

Es hängt immer am Ende davon ab
Was die Leute damit anfangen
Menschen können auch gegen
´Ne Militarisierung anleben
Für mich ist die Treppe so´n
Eher freundliches Wesen
Wie so´n uralter rostiger Dinosaurier oder so
Ich glaube, dass die Treppe das irgendwie gut ab kann,
Dass wir hier alle auf ihr rumhängen und
Uns an ihr festhalten
Und da auch ´ne ganze Menge Zeit ja auch verbringen
Also für mich ist die Treppe eher ein freundliches Wesen glaub ich – ja

Die Treppe hat ziemlich viel erlebt
Die Treppe hat irgendwie
Ganz heftige Gewaltszenen erlebt
Damals wie heute
Wo Leute von den Cops so niedergemacht werden
Und sich nicht wehren können
Machtlos sind
Aber die Treppe hat auch erlebt,
Dass das immer wieder
Durchbrochen worden ist
Und die Treppe hat erlebt,
Dass immer wieder ganz viele Leute
Zusammenstehen
Ob es damals um die Häuser ging
Oder heute
um die Vereinnahmung
Um die Verunmöglichung des Raums
Durch rassistische Kontrollen
Weil eigentlich war der Ort immer
Mit allen Macken und allem
Was wir nie hingekriegt haben
Aber es war ja eigentlich immer
Ein offener Raum.

 

– Dinosaur

 

It’s unbearable for me,
from the point of view
that, since 1982
I have considered
these steps to be a meeting point,
a part of my home, so to speak,
a public living room.
And now, today, it’s
occupied by the police.

These stairs have seen a lot,
infact, this always was and still is a place
where there’s a lot of argument about
who’s in charge here,
who decides here, and actually in the end,
it’s not completely controllable.
It wasn’t back then (when the Hafenstrasse was occupied)
and, of course, it isn’t today either.

Sometimes you don’t see anyone but the cops when you get home.
Which means their performance was successful and everything’s gone.

But maybe that’s my advantage,
being so old.
I’ve already experienced it in other forms.
Sometimes, we had virtually no space left in the houses
because it was all so derelict.
The police were everywhere.
When I look at it from this perspective,
I think: well, let’s see what’s possible,
it’s not over yet.

It always depends on
what people do with it.
People can resist militarisation.
For me, the steps are
a friendly being,
like an ancient rusty dinosaur or something.
I think the steps can sort of handle it,
that we all hang out on them,
hold on to them
and spend a lot of time here, too.
So, for me, the steps are more of a friendly being – yes.

The steps have seen quite a lot.
The steps have experienced some pretty violent scenes,
in the past and today,
where people get beaten down by the cops
and can’t fight back,
are powerless.
But the steps have also experienced
this being overcome,
time and time again.
And the steps have experienced
that a lot of people have stood together
over and over again.
Whether it was about the houses back then
or against racial profiling today.
Because actually, with all its quirks
and all the things we haven’t yet achieved,
this place has always been
a public, open space.